Computertomografie

Neueste Standards in der Computertomografie

 

Seit 2004 hat sich die Computertomografie in unserer Klinik für Chirurgie so stark entwickelt, dass wir einen Quantensprung für angebracht hielten. So wie die Entwicklung vom Einzeiler auf den Mehrzeiler (damals ein Zweizeiler) 1992 für große Aufregung sorgte, haben wir diesen Schritt in unserer Klinik für Chirurgie nachvollzogen. Von 2008 bis 2012 arbeiteten wir mit einem Einzeiler-Spiral-CT der Firma Toshiba, der für uns damals einen großen Fortschritt gegenüber dem Vorgänger-CT der Firma Picker war. Über die ungewohnte Geschwindigkeit und die verschiedenen Softwaremöglichkeiten haben sich uns damals neue Welten geöffnet.

Seit 2012 sind wir in ein neues Zeitalter vorgestoßen. Seitdem arbeiten wir mit dem 16 Zeiler-Computertomograf Emotion 16 der Firma Siemens. Damit sind wir eine der wenigen privaten Fachpraxen in Deutschland, die über diese Hochtechnologie und ihre vielfältigen Möglichkeiten verfügen. Der Emotion 16 ist das Standarddiagnosegerät in vielen großen Humanmedizinischen Zentren, da es über eine sehr hohe Geschwindigkeit und fast alle Möglichkeiten der High-End-Geräte verfügt. Lediglich kardiologische und bestimmte neurologische Fragestellungen können mit diesem Gerät in der Humanmedizin nicht beantwortet werden.

Mit dem neuen Scanner ist es uns möglich, Ganzkörperaufnahmen in 0,6 mm Schichtdicken in weniger als 30 Sekunden zu fahren. Dadurch erreichen wir eine Auflösung, die die Möglichkeiten vieler humanmedizinischer Einrichtungen übertrifft. Die Untersuchungszeit ist dabei extrem kurz, so dass die Zeit des Atemstillstandes, der für Thorax- und Abdomenuntersuchungen nötig ist, auf minimale Zeitspannen reduziert werden kann. Dies ist aus Sicht der Anästhesie ein großer Fortschritt, insbesondere auch in Bezug auf Risikopatienten. Und dies alles bei Schichtdicken von 0,6 mm!

Unser Ziel und die Ausrichtung unserer chirurgischen Tätigkeit geht zu minimal-invasiven Eingriffen, die sehr viel schonender und weniger schmerzhaft sind. Dies beginnt mit der endoskopischen Kastration und Arthroskopie und geht weiter mit endoskopischer Blasen- oder Darmoperation, die routinemäßig bei uns durchgeführt wird. Voraussetzung für viele minimalinvasive Eingriffe ist jedoch das genaue Wissen über das, was den Chirurgen erwartet. Die Möglichkeiten, die der Emotion 16 hier in der Diagnostik offenbart, sind damit ein ganz entscheidender Schritt zu schonenderen, kürzeren und komplikationsärmeren Eingriffen.

Durch die enorme Geschwindigkeit des neuen COMPUTERTOMOGRAFEN können auch die meisten Heimtiere wach untersucht werden. Gerade bei diesen narkoseempfindlichen Tieren bedeutet das eine neue Dimension der Untersuchungssicherheit.

Dr. Oliver Lautersack

Dr. Oliver Lautersack

Dr. Oliver Lautersack ist Fachtierarzt für Kleintierchirurgie.

Das Team der tierärztlichen Klinik hat immer ein Ziel: die optimale Behandlung tierischer Patienten.
Neu in der Klinik: MRT

Neu in der Klinik: MRT

Eine sehr präzise Diagnostik dank der Magnetresonanztomographie (MRT) der neuen Generation. Hochauflösende Bilder machen sichtbar, was früher verborgen blieb. Die exakte Basis für gezielte Therapien.