Ernährung

Ernährung

Fettleibigkeit (Adipositas) bei Hund und Katze

Die Adipositas ist die häufigste Ernährungskrankheit bei HUND und KATZE. Sie besteht in einem Übermaß an Körperfett und ist mit vielen Gesundheitsstörungen verbunden. Fettleibigkeit kommt bei 20 % bis 30 % der Hunde und Katzen vor und ist am häufigsten bei älteren und kastrierten Tieren zu finden.

Übergewichtige Tiere leiden häufiger an körperlichen Beschwerden und leben nicht so lange wie Tiere mit normalem Gewicht. Adipositas schränkt oft die Lebensfreude des Tieres, seine Leistungsfähigkeit und auch die Freude des Besitzers an seinem Tier erheblich ein.

Fettleibigkeit kann folgendes verursachen oder steigern:


Gewichtsreduktion kann diese Gefahren verringern. Strenges befolgen eines Diätprogramms wird die Gesundheit Ihres Tieres, seine Lebensfreude und sein Aussehen verbessern. Ebenso wird Ihre Freude an dem Tier steigen und künftige Krankheitskosten werden deutlich geringer ausfallen.

Was sind die Ursachen für Adipositas?

Adipositas wird verursacht durch die Aufnahme von mehr Kalorien, als gebraucht werden. Das bedeutet: Zu viel Futter, zu wenig Bewegung oder beides. Tiere sind mehr gefährdet fett zu werden, wenn sie mit Speiseresten vom Tisch, guten Bissen und Häppchen gefüttert werden, weil hier die nötige Kontrolle der Futtermenge nicht möglich ist.

Hat mein Tier Übergewicht?

Wenn Ihr Tier über 15 % mehr wiegt als zur Zeit der Geschlechtsreife, dann hat Ihr Tier Übergewicht. Falls Sie das Idealgewicht Ihres Tieres nicht wissen, ist der Gewichtszustand am einfachsten anhand der Gewebeschicht über den Rippen zu überprüfen. Sind die Rippen leicht zu tasten, dann ist es normal oder mager, sind sie schwer zu fühlen, ist es übergewichtig und sind sie überhaupt nicht mehr zu fühlen, dann ist es gefährlich verfettet.

Wie wird Adipositas behandelt?

Als erstes muss Ihr Tierarzt Herz und Kreislauf untersuchen. Dann muss festgestellt werden, ob die Adipositas evtl. krankheitsbedingt ist. Der wichtigste Schritt eines erfolgreichen Programms zur Gewichtsreduktion ist, dass Sie sich selbst und jeden, der mit dem Tier zu tun hat, überzeugen, dass es abspecken muss. Wenn Sie nicht voll dahinter stehen und sich nicht engagieren, wird kein Erfolg möglich sein. Dann haben sie nur Zeit, Geld und Mühe verschwendet. Die Behandlung erfordert, dass Ihr Tier mehr Kalorien verbraucht, als es bekommt. Das bedeutet, dass die Kalorienzufuhr eingeschränkt und wenn möglich die körperliche Bewegung gesteigert werden muss! Arzneimittel und Hormone sind zum Schlankwerden nicht geeignet, es sei denn, bei Ihrem Tier wurden außer der Adipositas auch andere Krankheiten festgestellt. Bestimmte Futtermittel können jedoch die Gewichtsreduktion durch ihre besondere Zusammensetzung erleichtern.

Notwendige Maßnahmen zur Gewichtsreduktion


Die Schlankheitsdiät

Die Gewichtsreduktion wird kaum Erfolg haben, wenn Ihr Tier weiter sein normales Futter erhält. Wenn irgendwelche Häppchen nebenbei gefüttert werden, ist es unmöglich, das Gewicht Ihres Tieres zu senken. Bleibt man zum Abnehmen beim gewohnten Futter und gibt einfach weniger als bisher, kann das Tier unter Nährstoffmangel und Hunger leiden, was ständiges Betteln zur Folge hat. Füttern Sie deshalb eine eigens für diesen Zweck hergestellte Reduktionsdiät. Sei es ein Fertigfutter oder ein selbst hergestelltes Futter nach unserem Rezeptvorschlag.

Je größer Ihre Sorge um die Gesundheit Ihres Tieres ist, um so fester sollten Sie entschlossen sein, ihm zu helfen, sein Idealgewicht zu erreichen und zu halten.

FÜR FRAGEN steht Ihnen das Team der Tierärztlichen Klinik für Chirurgie in Ettlingen gerne zur Verfügung.

Julia Schwab

Julia Schwab

Im Bereich Dermatologie ist Julia Schwab leitende Tierärztin.

Das Team der tierärztlichen Klinik hat immer ein Ziel: die bestmögliche Behandlung tierischer Patienten.
Wichtig: Zeckenschutz

Wichtig: Zeckenschutz

Um die Übertragung von Krankheitserregern zu vermeiden, beraten wir Sie gerne. Für Fragen rund um den tierischen Alltag ist unser Praxisteam für Sie da.